Gut verdienen als Studentin: Welche Möglichkeiten gibt es?

Gut verdienen als Studentin: Welche Möglichkeiten gibt es?

Mit dem Studium beginnt ein neuer und aufregender Lebensabschnitt - der jedoch auch beängstigend sein kann. Plötzlich auf eigenen Beinen zu stehen ist für manche trotz aller Vorbereitung eine Überraschung. Und vor allem überraschend teuer.

Wenn Bafög oder Unterhalt und Kindergeld sich dem Ende neigen und der Monat noch lang ist, muss ein Nebenjob her. Doch welche Nebenjobs eignen sich für das Leben als Studentin und welche werden gut bezahlt?

Die Klassiker unter den Nebenjobs für Studentinnen

Viele der Nebenjobs für Studenten/innen sind schon aus der Schulzeit bekannt, ob sich damit schnell viel Geld verdienen lässt, ist aber sehr unterschiedlich.

Etwas ungewöhnlicher als Nebenjobs - zumindest in der Schülerzeit - sind:

Promotionjobs

Für die Studienzeit können sie allerdings ideal sein. Aber genau, weil sie etwas ungewöhnlicher sind, weiß vermutlich nicht jeder, worum es sich dabei handelt. Also: Was sind eigentlich Promotionsjobs? Bei Promotionsjobs wird Werbung für Unternehmen, wie Clubs, Getränkehändler, Restaurants oder sogar Automarken betrieben. Ob in der Fußgängerzone, auf Events und Messen oder direkt vor einem Club - zu den Aufgaben gehört es meist, Flyer und Coupons zu verteilen und Leute auf Angebote hinzuweisen.

Komparsenjobs

Falls das noch nicht das Richtige ist, stellt sich die nächste Frage: Was sind Komparsenjobs? Bei diesen Jobs handelt es sich um kleine Rollen in TV- und Kinofilmen. Im Gegensatz zur Arbeit als Statist müssen als Komparse meist einige Worte gesprochen werden.

Nachtarbeit

Nachtarbeit in einer Disco oder in einem Nachtclub

Nachtarbeit bezieht sich zum einen auf Nachtschichten, beispielsweise in Fabriken, Restaurants, Reinigungsfirmen oder Logistikunternehmen. Es kann sich zudem auf Arbeit beziehen, die erst Abends möglich ist. Zum Beispiel als Barkeeperin oder Kellnerin in Disco und Nachtclub.

Arbeiten im Erotikbereich: Welche Nebenjobs gibt es?

Nebenjobs im Erotikbereich werden in großer Menge und Vielfalt angeboten. Beispielsweise:

Die folgenden Fragen und Antworten zeigen, worum es sich dabei im Einzelnen handelt:

Frage: Was ist eine Begleitagentur?

Antwort: Eine Begleitagentur stellt eine Art Vermittlungsstelle zwischen Personen dar, die ihre Gesellschaft gegen Bezahlung anbieten und Personen, die eine Begleitung möchten. Die Kritik daran ist, dass es sich um eine Art von Prostitution handelt und von der Gesellschaft - auch als Escort Service bezeichnet und hin und wieder körperliche Gefälligkeiten erwartet werden.


Frage: Was versteht man unter käuflicher Liebe?

Antwort: Hierunter kann einerseits ein bezahltes Treffen für romantische Stunden mit Flirts und Komplimenten verstanden werden. Andererseits aber auch bezahlter Sex, also Prostitution.


Frage: Was versteht man unter Taschengeldladies?

Antwort: Taschengeldladies, Teilzeithuren, Hobbyhuren - für diesen Nebenjob gibt es verschiedene Begriffe. Sex für ein Taschengeld trifft es nicht ganz, denn in der Regel ist der Verdienst einer Taschengeldlady recht ordentlich.


Frage: Was ist ein Telefonsex Job?

Antwort: Bei einem Telefonsex Job rufen Personen über eine Erotik Hotline vom Handy oder vom Festnetz Anschluß direkt an und äußern ihre sexuellen Wünsche. Das Telefongirl geht auf diese Wünsche ein. Bezahlt wird in der Regel nach Minute.


Frage: Was ist ein Chat Girl?

Antwort: Ähnlich dem Telefonsex findet auch hier kein direktes Treffen statt. Stattdessen werden über Text und Video Chat Flirts und Gespräche sexueller Natur geführt. Abgerechnet wird auch hier in der Regel pro Minute, wobei sich die Provisionen erheblich unterscheiden können.

Nebenjobs für Studenten in der Übersicht

NebenjobProContra
Kellnern-Stundenlohn plus Trinkgeld -vom Frühstücksdienst bis Nachtclub viele mögliche Arbeitszeiten-teils körperlich anstrengend
Babysitten-Bezahlung abhängig von Eltern -Arbeitszeiten im Normalfall von nachmittags bis abends möglich-meist seltener Einsatz, daher kein kalkulierbares Einkommen
Nachhilfe geben-Zeiten können teilweise selbst festgelegt werden - bei Gruppenunterricht höheres Einkommen möglich-erfordert gegebenenfalls einige Vorbereitung
Call Center Agent-feste Arbeitszeiten, auch abends - festes Einkommen- abhängig von Arbeitgeber meist keine allzu hohe Bezahlung
Promotionjobs-meist am Wochenende oder abends -teilweise auch ein Job für mehrere Wochen und damit ideal für die Semesterferien-Einkommen nicht planbar
Komparsenjobs-guter Verdienst für wenige Stunden -Gelegenheit, viele Menschen kennenzulernen-Jobs zu bekommen ist schwierig -nicht berechenbar
Nachtarbeit-abhängig von Arbeitgeber hoher Verdienst - verlässliche Arbeitszeiten -verlässliches Einkommen-späte Arbeitszeiten, auch wochentags
Begleitagenturen-meist hohes Einkommen -wenige Einsätze-teils unseriös -teils wird Geschlechtsverkehr erwartet
Käufliche Liebe-hohes Einkommen-kostet Überwindung - kann gefährlich werden
Taschengeldladies-Preis selbst festlegbar -Regeln können ebenfalls selbst bestimmt werden-kann gefährlich werden
Telefonsex Job-Arbeitszeiten lassen sich selbst bestimmen -Anonymität bleibt gewahrt -Sicherheit ist gegeben-Einkommen nicht in jedem Fall hoch -kostet Überwindung
Chat Girls-Anonymität kann gewahrt werden, wenn nur schriftlicher und telefonischer Kontakt erfolgt -flexible Arbeitszeiten-Einkommen geringer, wenn kein Video-Chat geführt wird

Fazit

Neben dem möglichen Einkommen sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, ob der Job passt. Sowohl zu den eigenen Fähigkeiten als auch in den Zeitplan. Nicht jeder kann gut auf Leute zugehen und wäre daher als Promoter fehl am Platz. Für andere Studenten/innen wäre hingegen Nachtarbeit wochentags wenig sinnvoll, wenn das erste Seminar bereits um 8 Uhr morgens beginnt. Beim Studieren der Stellenagebote sollten das Studium und die eigene Gesundheit vorgehen.